Ein kluger, mitreißender Lehrer

Nachruf Hans Heinz Holz

Von Erich Hahn

In: Neues Deutschland vom 14.12.2011

Der Philosoph Hans Heinz Holz ist tot. Am 11. Dezember erlag er im Alter von 84 Jahren der langen schweren Krankheit, gegen die er buchstäblich bis zuletzt mit aller ihm verbleibenden Kraft rang - indem er wissenschaftlich arbeitete!

1927 in Frankfurt geboren, wurde er mit 17 Jahren wegen Widerstands gegen den Faschismus von der Gestapo verhaftet. Nach dem Krieg begann er, Philosophie zu studieren. Er arbeitete als Journalist für Presse und Rundfunk. Nach 1956 bei Ernst Bloch in Leipzig erfolgter Promotion und danach aufreibendem Kampf um wissenschaftliche Anerkennung erhielt er 1971 eine Professur in Marburg. Von 1978 bis zu seiner Emeritierung lehrte er an der Universität in Groningen.

Seine im Februar 2007 veröffentlichte Bibliographie umfasst 2400 Veröffentlichungen zu Problemen der Philosophie und Politik, aber auch der Ästhetik und Kunst, der Religionsgeschichte, der Sprachwissenschaft. Viele davon erschienen in anderen Ländern. Er konnte aus einer enzyklopädischen Bildung schöpfen. In den letzten Jahren legte er in mehreren Bänden profunde Untersuchungen zur Geschichte des dialektischen Denkens vor. Eine bemerkenswerte Bereicherung der wissenschaftlichen Diskussion stellt sein 2005 erschienenes Werk »Weltentwurf und Reflexion« dar - der Entwurf zu einer Grundlegung der materialistischen Dialektik. Seine theoretische Leidenschaft und seine Sorge galt der Bewahrung des geistigen Erbes von Marx, Engels und Lenin Leidenschaftlich setzte er sich mit Tendenzen einer Verwässerung ihres Gedankengutes sowie der Missachtung der Erfahrungen des Sozialismus der Oktoberrevolution auseinander.

Holz war Ehrenpräsident der Internationalen Gesellschaft für dialektische Philosophie, gewähltes Mitglied der Leibniz-Sozietät und der World Academy of Letters, gründete mit Silvia Holz-Markun, seiner Frau, Mitstreiterin und Gefährtin die Fondazione Centro di Studi Filosofici und war Herausgeber mehrerer wissenschaftlicher Zeitschriften.

Er war ein mitreißender, begeisternder und anspruchsvoller Lehrer. Seine streitbaren Auftritte auf wissenschaftlichen Konferenzen bereiteten Genuss. Er verstand es, zuzuhören. Anlässlich seines 80.Geburtstages konnte er die Glückwünsche einer beeindruckenden Zahl von Schülern und Kollegen entgegennehmen.

Hans Heinz Holz war Kommunist, engagiertes Mitglied der KPD, später der DKP. Er stellte sich jeder Diskussion, focht leidenschaftlich während nicht weniger Grundsatzdiskussionen und scheute nicht vor ausdauernder und kräfteraubender politischer Kleinarbeit.

_________________________________________________________