Kurt Wirth

Ich empfehle das Buch "Probleme der Strategie des antimonopolistischen Kampfes" von Gerns/Steigerwald 

 

In Sachen 84-er Papier möchte ich das Augenmerk auf das Büchlein richten:

W.Gerns/R.Steigerwald:

Probleme der Strategie des antimonopolistischen Kampfes

Verlag Marxistische Blätter, Frankfurt am Main, 1973

Es liegt mir in der erweiterten Auflage von 1975 vor. Es basiert verständlicherweise allerdings auf historisch überholten Bedingungen (z.B. der unerschütterbaren Existenz des Lagers des realen Sozialismus und der Phase des staatsmonopolistischen Kapitalismus - welcher sich allerdings nun wieder die "84-er" näher fühlen als die dem Parteiprogramm Verbundenen.) Grundsätzliches Manko des Büchleins ist natürlich, daß es nun also 30 Jahre "erfolglos" blieb.

Dennoch gibt es viele Hinweise auf historisch vergleichbare Situationen (VII. Weltkongreß der Komintern - "Volksfrontregierungen", Diskussion um "Arbeiterregierungen" 1922), wo es um die Frage des Kampfes für den Sozialismus in Etappen oder um den (unmöglichen) "Austritt aus dem Kapitalismus" geht. Der Widerspruch zwischen den vorhandenen objektiven Voraussetzungen für den Sozialismus und den fehlenden subjektiven Bedingungen in der Arbeiterklasse scheint ein ständiger Begleiter er Arbeiterbewegung zu sein und wird uns sicher noch länger beschäftigen.

Ich gehe davon aus, daß wir auch zum Ende des kommenden Parteitags gemeinsam weiterhin guten Gewissens alle Strophen der Internationale singen können, incl. dieser:

Es rettet uns kein höh'res Wesen,

kein Gott, kein Kaiser noch  T R I B U N,

uns aus dem Elend zu erlösen

können wir nur  s e l b e r  tun

(und mit "selber" sind sicher nicht nur Generalsekretäre , Sekretariats- oder Politbüromitglieder, PV-Mitglieder oder auch nur Parteimitglieder gemeint!).

Kurt Wirth

_________________________________________________________